Neues von unserer Schulpartnerschaft mit Tansania

Memorandum of Understanding

Schon seit 2017 besteht zwischen dem St. Benno-Gymnasium und der St. Peter Claver High School in Dodoma (Tansania) eine Schulpartnerschaft. Nach dem Besuch der deutschen Schüler- und Lehrergruppe im Februar fand in der Zeit vom 30.08. bis 14.09.2019 der Besuch der tansanischen Gruppe, bestehend aus vier Schülern und drei Lehrern, in Dresden statt. 

Zu Beginn des Austauschs fand die feierliche Übergabe des nun vollständig unterzeichneten Referendum of Understanding, der schriftlichen Vereinbarung über die Inhalte der Schulpartnerschaft statt. Aufbauend auf diesen Inhalten wurden verschiedene Aktivitäten durchgeführt. Aufgrund der ignatianischen Prägung beider Schulen fanden nicht nur mehrfach gemeinsame Gottesdienste in verschiedenen Gemeinden, sondern auch Besuche christlicher Einrichtungen wie etwa Haus Hoheneichen oder dem christlichen Kinderhaus statt. 

 

Im Fokus des Austauschs standen neben den Gemeinsamkeiten auch das Kennenlernen gesellschaftlicher und schulischer Strukturen. Ersteres umfasste beispielsweise den Besuch des Grünen Gewölbes, des Schloss und Parks Pillnitz oder auch eine Führung in der Gläsernen Manufaktur Dresden. Die Herstellung von Elektrofahrzeugen schuf auch einen wichtigen Bezug zu dem gemeinsamen Thema der Nachhaltigkeit und der effizienten Ressourcennutzung. Dazu führten wir überdies eine gemeinsame Pflanzaktion an der Schule durch, trafen uns mit Vertretern der Fridays for future-Bewegung und erlebten eine gemeinsame Wanderung im Nationalpark Sächsische Schweiz. Während dieser Begegnungen wurde klar, dass wir aufgrund unserer unterschiedlichen kulturellen Hintergründe auch unterschiedliche Perspektiven bezüglich des Klimaschutzes einnehmen und von unseren Ansichten gegenseitig lernen und profitieren können. 

 

Neben den gemeinsamen Aktivitäten und Unternehmungen stand auch viel Zeit zur Verfügung, um die Schulgemeinde und den Schulalltag näher kennen zu lernen und dieses in zahlreichen Gesprächen zu reflektieren. Dies ist ein wichtiger Aspekt im Bildungsverständnis beider Schulen. Im Erleben der Lern- und Lehrbedingungen kamen die Erfahrungen und die Ziele beider Schulen zum Ausdruck. Es wurde deutlich, dass wir in vielen Bereichen gleiche Kriterien für die Bildung junger Menschen und oft ähnliche Herangehensweisen haben. Es wurden aber auch unterschiedliche Elemente deutlich. 

 

Am letzten Tag fand für beide Gruppen ein gemeinsamer, angeleiteter Workshop zur Reflexion der Vereinbarung und deren Umsetzung im Rahmen des Austauschprogramms statt. Die Resultate werden genutzt, um die Schulpartnerschaft kontinuierlich weiter zu entwickeln und beide Schulen in diesen Prozess gleichberechtigt mit einzubeziehen.