Weiterbildung von Pädagogen konfessioneller Schulen

Nachdem sich siebzehn Lehrerinnen und Lehrer des Dresdner St. Benno-Gymnasiums, des Evangelischen Schulzentrums Leipzig, des Bischöflichen Maria Montessori Schulzentrums Leipzig, des Liborius-Gymnasiums Dessau und des Peter-Breuer-Gymnasiums Zwickau Anfang September zum ersten Teil der Weiterbildung "KidS: Kess-erziehen in der Schule" in Zwochau getroffen hatten, wurde diese nun mit dem 2. Teil fortgesetzt. Ende November kamen dazu alle TeilnehmerInnen wieder im Begegnungszentrum der Fokolar-Bewegung e.V. zusammen und konnten berichten, wie „KidS“ seit dem letzten Treffen bereits im Schulalltag integriert wurde. Im zweiten Teil der Fortbildung ging es zum einen um die inhaltliche Vertiefung der Bereiche Individualpsychologie und Entwicklungspsychologie in der Pubertät. Zum anderen hatten die Pädagogen die Möglichkeit, die Gesprächsführung in verschiedenen Situationen des Schulalltags durchzuspielen und zu üben. Dazu gehörten u.a. das verstehende Zuhören, eine ermutigende Gesprächsführung und die kooperative Gesprächsführung. Aber auch das Setzen von Grenzen spielte im Seminar eine wichtige Rolle. Bei der Einübung der verschiedenen Gesprächsführungsmodelle nach der „ZIPP-Strategie“ ging es auch um Besonderheiten der Durchführung von Elterngesprächen. Die TeilnehmerInnen diskutierten außerdem, wie ein Klassenrat nach „Kess-Prinzipien“ (kooperativ, ermutigend, sozial und situationsorientiert) geleitet werden kann. Die Referenten des Seminars, Jürgen Leide, Pädagogischer Leiter St. Benno-Gymnasium Dresden und Christof Horst, Leiter Kess-erziehen vom Institut für Personale Pädagogik zogen am Ende der 3tägigen Weiterbildung eine positive Bilanz und freuten sich darüber, dass sich die TeilnehmerInnen bereits einen 3. Teil der KidS-Fortbildung wünschen. Die Weiterbildung wird gefördert durch das Bonifatiuswerk.

You have no rights to post comments